„Alles Roger in Kambodscha?“

Vielleicht fragen sich einige von euch ja schon, wie es uns denn so beim Arbeiten am anderen Ende der Welt ergeht. Wir sind mittlerweile schon in unsere dritte Praktikumswoche gestartet und konnten bereits viele Eindrücke sammeln. Unsere Aufgabenbereich besteht aus der physiotherapeutischen Behandlung der kleinen Patientinnen und Patienten mit neurologischen, internen oder orthopädischen Problematiken. Durch die verschiedenen Bereiche gestaltet sich unser Arbeitsalltag als sehr abwechslungsreich und wir werden jeden Tag vor neue Herausforderungen gestellt. Dabei werden wir von unseren Physio-Kollegen in jeglicher Hinsicht unterstützt. Sie stehen uns mit Rat und Tat zur Seite und helfen uns bei der Übersetzung, wenn uns das Erklären mit Händen und Füßen schwer fällt.

Der Spaß kommt jedenfalls nicht zu kurz. Sie führen uns stetig in die kulinarische Szene ein – sei es mit unbekannten Früchten und „Fruit Partys“, Banana-Cake oder Samen von Blumen – und wer weiß, was noch alles auf uns zu kommt… 😉 Letzte Woche feierten wir auch eine „Pizza-Abschieds-Party“, da eine Physio-Kollegin einen neuen Weg einschlägt und sich selbstständig machen möchte. Wir wünschen ihr auf jeden Fall das Beste für ihre Zukunft und sind trotzdem ein bisschen traurig, dass wir in den nächsten Wochen ohne sie auskommen müssen. Es sind uns schon alle sehr ans Herz gewachsen!

Das AHC organisiert auch gelegentlich Ausflüge für Volunteers. Am Wochenende fuhren wir mit einem Bus zum Kulen Mountain. In Österreich sind die Berge zwar mit Sicherheit höher als 487 Meter, jedoch war es dort trotzdem einzigartig. Nach dem Hiking durch den Dschungel, war das größte Highlight auf jeden Fall das Schwimmen vor einem gigantischen Wasserfall. Es war ein unbeschreiblicher Moment unter dem Wasserfall zu stehen und im gleichen Atemzug einfach nur extrem schwierig, gegen die enorme Kraft des Wassers standzuhalten und dabei die Augen offen halten zu können. Wir werden den Augenblick mit Sicherheit nicht so schnell vergessen!

Bis zum nächsten Mal!

Eure Bella und Sandra

Praktikum am anderen Ende der Welt …

Zuerst einmal ein herzliches „Sour sdei“ an alle Leserinnen und Leser! 😉

Wir zwei österreichischen Physiotherapie-Studentinnen haben dieses Jahr die Ehre, unser letztes Praktikum für 6 Wochen als Volunteers im Angkors Hospital for Children in Siem Reap/Kambodscha zu verbringen.

Die erste Woche haben wir mit dem heutigen Tag abgeschlossen … und was sollen wir anderes sagen außer: wir sind mehr wie begeistert und liiiieben es! Vom ersten Tag an wurden wir vom Team mit offenen Armen und Ohren empfangen und konnten uns damit schon in den ersten Tagen super einleben. Das Klima und der Verkehr sind natürlich „etwas gewöhnungsbedürftig“ für uns Ösis, aber dafür sind die Patientinnen und Patienten unglaublich süß, motiviert und geben uns sooo viel zurück – das haben wir in dieser Form nicht erwartet. Damit können wir sogar die größte Hürde für uns – die Sprache – mit einem Lächeln „meistern“. Wir wünschen uns auf jeden Fall jetzt schon, dass die 6 Wochen niemals vergehen werden.

Um jeden an unserer Freude und unseren Erlebnissen teilhaben zu lassen, werden wir auf jeden Fall versuchen, euch mit Updates und Bildmaterial während dieser Zeit zu versorgen und freuen uns jetzt schon wieder auf den Arbeitsbeginn nächste Woche 🙂 Hooope you enjoy – bis zum nächsten Mal …

… eure Sandra und Bella